Stadtplanung

FLÄCHENNUTZUNGSPLAN UND
GEMEINDEENTWICKLUNGSKONZEPT

Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Losheim am See datiert auf das Jahr 1984 und wird in seiner jetzigen Form den künftigen Entwicklungen der Gemeinde nicht mehr gerecht. Daher beabsichtigt die Gemeinde die komplette Neuaufstellung ihres Flächennutzungsplans mit entsprechendem Landschaftsplan.

Zur Vorbereitung dieser städtebaulichen Planungsmaßnahme erfolgte unter Einbeziehung der Bevölkerung die Aufstellung eines Gemeindeentwicklungskonzepts (GEKO). Das Konzeptpapier zeigt die Bedarfe und Entwicklungspotentiale der Kommune auf und dient als Basis für den sich derzeit in der Entwurfsphase befindenden neuen Flächennutzungsplan.

Auftraggeber

Gemeinde Losheim am See

Leistungsumfang

Neuaufstellung des Flächennutzungsplans mit Landschaftsplan und vorgeschaltetem Gemeindeentwicklungskonzept

Ortsteil / Lage

Gesamtgemeinde Losheim am See
ca. 97 qkm

NEUES GEWEBEGEBIET
LOSHEIM AM SEE – SÜD III

Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit geeigneter Gewerbeflächen in der Gemeinde Losheim, speziell im Ortsteil Losheim selbst, strebt die Gemeindeverwaltung die Ausweisung eines neuen, rd. 11ha großen Gewerbegebiets an. Das neue Gewerbegebiet Süd III schließt die Lücke zwischen dem Wasserwerk der Gemeinde in Richtung Niederlosheim und dem bereits komplett ausgelasteten Gewerbegebiet Süd II.

Auftraggeber

Gemeinde Losheim am See

Leistungsumfang

Bebauungsplan mit Umweltbericht und Verfahrensdurchführung

Ortsteil / Lage

Südliche Ortslage des Ortsteils Losheim

NEUE NUTZUNG
AM NORDUFER

Seit Jahrzehnten ist der Stausee in Losheim am See auch überregional ein Begriff. Bis zu 14.000 Badegäste pro Jahr besuchen ihn zur Erholung – außerdem ist das Großevent “Rock am See” bundesweit ein Publikumsmagnet.

Die Entwicklung dieses 6,5ha großen Areals mit seinen offenen Wiesen- und Nadelwaldflächen spielte daher eine ganz besondere Rolle für die Gemeinde Losheim. Um eine Gartenanlage, die sich in den internationalen Verbund “Gärten ohne Grenzen / Jardins sans frontières” einreiht, wurden verschiedene Funktionen wie eine Minigolf-Anlage, ein NABU-Garten und das Eventgelände angegliedert. Das zentrale Element bildet das Eingangsgebäude mit Gartenbistro, Shop und sanitären Anlagen.

Auftraggeber

Gemeinde Losheim am See

Leistungsumfang

Bebauungsplan mit Umweltbericht und Verfahrensdurchführung

Ortsteil / Lage

Ortsteil Losheim, am Nordufer des Stausees

DIE REGION HOCHWALD

Die Region Hochwald ist eine historisch gewachsene Region. Im Gegensatz zu den künstlich herbeigeführten Zweckgemeinschaften anderer Regionen steht der Verbund im Hochwald außer Frage.

Zahlreiche Verflechtungen existieren und bewähren sich in den verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens; jedoch ist die Region Hochwald vom wirtschaftlichen Strukturwandel – vor allem in der Landwirtschaft – betroffen. Verlagerungen des wirtschaftlichen Potenzials gefährden nicht nur landwirtschaftliche Existenzen und Arbeitsplätze, sie stellen den ländlichen Raum insgesamt vor die Aufgabe, ihren Wirtschafts- und Lebensraum langfristig für die hier lebenden Menschen attraktiv und zukunftsfähig zu gestalten.

Das ILEK mit anschließendem Regionalmanagement sollte gemeindeübergreifende Maßnahmen auf den Weg bringen, um vor allem die Stärken der Region auszubauen und weiter zu entwickeln. Eine hervorragende Bürgerbeteiligung mit über 270 eingebrachten Projektideen und einer sehr guten Diskussionsbasis in den Arbeitskreisen belebte das Projekt maßgeblich.

Auftraggeber

Stadt Wadern mit den Gemeinden Losheim am See, Weiskirchen und Schmelz

Leistungsumfang

Integriertes ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) mit anschließendem Regionalmanagement

Ortsteil / Lage

Stadt- und Gemeindegebiete Wadern, Losheim am See, Weiskirchen, Schmelz (2 Ortsteile) mit ca. 254qkm Fläche

NACHVERDICHTUNG

Das in den 1970er Jahren entstandene Wohngebiet der Bies- und Kapellenstraße ist heute durch ein sehr üppiges privates Grün um viele Einfamilienwohnhäuser gekennzeichnet. Um den gewandelten Bedürfnissen nach einer städtebaulichen Verdichtung des 3,5ha großen Wohngebiets nachzukommen, verfolgt die Gemeinde Kleinblittersdorf das Ziel, einzelne Baulücken zu schließen und Straßenbreiten an den realen Anliegerverkehr des Baugebietes anzupassen.

Auftraggeber

Gemeinde Kleinblittersdorf

Leistungsumfang

Bebauungsplan mit Verfahrensdurchführung

Ortsteil / Lage

Ortsteil Auersmacher

BÜRO TRIER

An der Lokrichthalle 3
ehemals Im Speyer 11, Halle 8
54294 Trier

BÜRO LOSHEIM AM SEE

Am Kapellenberg 11
66679 Losheim am See

ZENTRALE KONTAKTE

Fon +49 (0)651 / 999 88 7-0
Fax +49 (0)651 / 999 88 7-99
willkommen@studiodreizehn.de

ANFAHRT & IMPRESSUM

Anfahrt Büro Trier
Anfahrt Büro Losheim am See
Impressum